Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
Menu

Gesundheitsrisiko Fett

Ernährungsempfehlungen

  1. Fettkonsum einschränken
  2. Fett ist nicht gleich Fett

Bei Fett kommt es auf die richtige Mischung an. Eine einzelne Fettsäure sollte nicht im Übermaß konsumiert werde.

Es wird empfohlen, den Fettbedarf jeweils zu einem Drittel durch gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu decken. Gesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren dürfen auch in etwas geringeren Mengen konsumiert werden.

Gesättigte Fettsäuren erhöhen die Menge des schädlichen LDL-Cholesterins.

Die Menge der einfach ungesättigten Fettsäuren (z. B. Ölsäure) darf nach neusten Erkenntnissen höher sein, da sie die Menge an gefährlichem LDL-Cholesterin im Blut senken.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren können unter Umständen das Krebsrisiko erhöhen.

Fisch sollte häufig auf dem Speiseplan stehen, da z. B. Lachs und Heringe viele wertvolle langkettige Omega-3-Fettsäuren enthalten. Omega-3-Fettsäure findet sich auch in Leinöl.

Mit Ausnahme von Palm- und Kokosfett stammen die meisten gesättigten Fette aus tierischen Lebensmitteln. Deren Aufnahme sollte begrenzt werden, da gesättigte Fette und trans-Fettsäuren das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigern, indem Sie den LDL-Cholesterinspiegel erhöhen. Ungesättigte Fettsäuren haben den gegenteiligen Effekt und sollten bevorzugt werden.

Egal welches Öl Sie wählen. Denken Sie daran, dass jeder Esslöffel Öl ca. 100 kcal enthält. Öl sollte deshalb immer sparsam verwendet werden.


Richtiger Fettkonsum leicht gemacht:

  • Senken Sie den Fettkonsum, im Allgemeinen wird in Deutschland zu viel Fett konsumiert. Achten Sie besonders auf versteckte Fette!
  • Fett ist lebensnotwendig. Vermeiden Sie radikale fettfreie Ernährungsformen. Wenn Sie abnehmen wollen, dann sollten Sie den Fettkonsum auf ca. 40 Gramm Fett am Tag senken. (Durchschnittlicher Konsum in Deutschland: 140 Gramm). Aufgrund der geringeren Menge an Fett sollten Sie jetzt besonders auf hochwertige Fette achten.
  • Ersetzen Sie z. B. für Salate einfache Öle gegen Nussöle, Keimöle oder Olivenöl. So verbessern Sie Ihre Fettaufnahme ohne die Gesamtmenge zu erhöhen.
  • Auch wenn Sie für z. B. den Salat ein besonders wertvolles Öl verwenden. Verwenden Sie nicht mehr Öl als notwendig.
  • Erhitzen Sie Öle nicht zu lange und zu hoch.
  • Meiden Sie möglichst frittierte Lebensmittel.
  • Verwenden Sie zum Frittieren Kokosfett oder spezielle Frittierfette und wechseln Sie regelmäßig das Frittierfett.

Nach oben